Der Feuerwehrhelm

Verkehrsunfall mit Menschenrettung
Feuerwehr Houffalize
Frankreich
2013

Header

 
WeltkarteEuropaDrittes Reich bis 19450358
Datenschutz
Impressum
NS-Symbole
 
Drittes Reich bis 1945 Einheits- Luftschutz-Handspritze (˜1944)
In dieser Sammlung seit: 26.05.2010
0358 Einheits- Luftschutz-Handspritze aus Deutschland.
Die Handspritze wurde im zweiten Weltkrieg in Millionen Haushalten eingesetzt. Sie war gedacht um Brandbomben oder Entstehungsbrände zu löschen.
Die Handspritze war eine Konstruktion aus einem Eisenrohr, Kolben und Wasserschlauch. Sie wurde in ein bereitgestelltes, mit Wasser gefülltes Behältnis (Blecheimer, Badewanne) gestellt. Dann wurde durch auf- und nieder heben des Kolbens gepumpt. Die Pumpe hat eine Schlauchlänge von 2,5m, einen Schlauchdurchmesser von ca. 18mm, der Schlauch war aus Gummi und hatte ein ½“ Gewinde mit aufgeschraubtem Mundstück. Damit erzeugte man einen Löschstrahl von ca. 7m Wurfweite. Die gesamte Pumpe ist ca. 63cm hoch.
Auf dem roten, auflackierten Typenschild sind folgende Angaben zu lesen:

Einheits- Luftschutz-Handspritze
Oskar Butte Bautzen
RL2-40/3
Vertrieb genehmigt gemäß §8 Luftschutzgesetz
Höchstpreis RM14.50

Der §8 des RLG (Reichsluftschutzgesetz) hatte folgenden Wortlaut:
„Wer Gerät oder Mittel für den Luftschutz vertreiben oder über Fragen des Luftschutzes Unterricht erteilen, Vorträge halten, Druckschriften veröffentlichen oder sonst verbreiten, Bilder oder Filme öffentlich vorführen oder Luftschutzausstellungen veranstalten will, bedarf der Genehmigung des Reichsministers der Luftfahrt oder der von ihm bestimmten Stellen.“
Links: --
Vergleiche:
Bilder: (Bitte klicken Sie ein Bild zum Vergössern an...)
 


Design & Programmierung: Andreas Berger


top